Brechen sie die weiße morgendämmerung

0 Aufrufe
0%

Hi, nur damit du weißt, dass dies meine erste Geschichte überhaupt ist und ich eine Weile gebraucht habe, um sie an diesen Punkt zu bringen.

Die Geschichte ist noch nicht fertig, wahrscheinlich erst zur Hälfte, aber da sie jetzt ziemlich lang ist, wollte ich ein Feedback darüber bekommen, was die Leute mögen und ob ich sie fertigstellen sollte, bevor ich die Geschichten der Charaktere ausfülle.

Wenn Sie mir Feedback geben, mehr erfahren oder mich kontaktieren möchten, tun Sie dies bitte unter gingergirl80@hotmail.co.uk.

Danke GingerGirlLover.

X

Und so … Dawn setzte sich hin und dachte ‚das war’s‘.

8 Jahre Ehe führen nirgendwo hin, außer zu seiner hinreißenden 7-jährigen Tochter, die oben in ihrem Zimmer spielt.

Auf ihrem Couchtisch liegen die neuesten Scheidungspapiere ausgebreitet.

Dawn stand auf und betrachtete sich im Zimmerspiegel.

Mit 32 Jahren zeigte er jetzt ein kleines Alter mit ein paar Linien hier und da.

Nichts, was ein wenig harte Arbeit im Fitnessstudio oder eine kleine Optimierung durch einen Chirurgen nicht schnell beheben könnte.

Stehend auf 5 Fuß 3 mit einem glänzenden Glanz von goldenem rotbraunem Haar, das direkt über ihre Schultern fiel und auf ihren immer noch knospenden Brüsten und riesigen 36GG ruhte.

Ein riesiges breites Lächeln aus geraden weißen Zähnen mit rubinroten Lippen und blauen Augen.

Hohe, volle Wangenknochen umrahmten ihren Mund und ihre Nase.

Sie hatte ein rundes Gesicht und einen frechen Blick und dachte, sie sei schon immer attraktiv gewesen, aber sie war bei Männern noch nie so beliebt oder attraktiv gewesen wie ihre Zwillingsschwester Emma.

Es war eine Größe 14 mit einer kurzen Oberweite, einem runden Hintern und langen, schlanken Beinen, die in einer 6-Fuß-Größe enden.

Sie wollte schon immer Größe 10-12 haben, aber sie liebte ihre Kurven und den Sahne- und Schokoladenkuchen war zu schwer zu widerstehen.

Im Gegensatz zu ihrem Ex-Mann Peter hielt sie sich nie für dick, so kurvig, wie eine Frau sein sollte.

Sie wusste, dass Peter sie nie besiegt hatte, da sie verborgene Tiefen und Bedürfnisse hatte, die er nie begriffen hatte.

Ihr attraktivstes Merkmal war ihrer Meinung nach ihr Mund und ihr Lächeln, dass sie schöne gerade Zähne und große Grübchen auf jeder Seite hatte.

Da sie eine natürliche Rothaarige war, waren ihr Oberkörper und ihre Brüste mit winzigen Sommersprossen bedeckt, die tagsüber mit dem geringsten Hauch von Sonnenschein auftauchten.

Außerdem hatte sie nie Angst, Make-up zu tragen.

Um rote Lippen und hohe Wangen hervorzuheben.

Sie wusste immer, dass sie ein bisschen Schlampe in sich hatte und zeigte es manchmal mit etwas zu viel Lippenstift und Lippenstift mit blauen und grünen Lidschatten.

Als ihr Ex-Mann Peter die Scheidung einreichte, behauptete sie in den Zeitungen, sie sei eine „erschreckend übergewichtige Schlampe, die fremdgeht“.

Nicht viel könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Sie hatte ihm jedoch immer alles gegeben und wusste, dass er ihre Brüste liebte, was ihn zu ihr hinzog, als sie erst 22 und er 41 war. Mit 36 ​​GG wusste sie, dass sie groß waren, aber sie waren nicht schlaff und sie hatten es nie

gesenkt.

Sie waren voll und groß und hielten dem Netz stand, das sie hinlegte.

Sie könnte und würde gerne auf einen BH verzichten und hätte ein wunderschönes volles, federndes Dekolleté, das mit winzigen braunen und goldenen Sommersprossen bedeckt ist, eines, das sie gerne in ihr Lieblingsparfüm von Vera Wang Princess streute.

Er hat ihre Muschi immer zusammengezogen und nass gemacht, wenn sie ihre Titten zeigte, wenn sie mit ein paar Freunden unterwegs war.

Ihre Brüste waren weit darüber hinaus gewachsen, als ihre Schwestern aufhörten und ihre Kurven betonten.

Mit nur 13 Jahren hatte sie volle 32 ° C, was sie zum Neid der Mädchen und zum Verlangen von Jungen und Männern in der Schule machte.

(Eine Geschichte für ein anderes Mal).

Sie selbst waren mit winzigen Sommersprossen entlang der Linien der Bikiniträger drapiert, unter und um ihren riesigen Aeroola.

Ihr Aerola war 8 cm breit und hellrosa, sie wusste nicht, warum sie so hell waren, aber sie waren eine rubinrote Rose und sie hatte außer ihren Zwillingen noch nie andere wie sie gesehen.

Sie hatte immer Probleme, tief ausgeschnittene Kleider zu tragen, da ihr Aerola in den Halbkörbchen-BHs deutlich zu sehen war.

Ganz zu schweigen von ihren riesigen erigierten und empfindlichen Brustwarzen.

Diese waren bei leichter Erregung 1,5 cm breit und 3 cm lang und wurden größer, wenn sie geworfen, gezogen und gezogen wurden.

Eine andere Sache, die ihre Muschi nass machte und in ihren triefenden Tanga tropfte, als es passierte.

Von jedem Mann beobachtet zu werden, ließ ihre Lippen wie ein Schmetterling zucken und sie manchmal in die nächste öffentliche Toilette drängen, um ihre Finger in ihre Muschi zu tauchen und sich mit einem Stöhnen und Grunzen zum Abspritzen zu bringen, von denen sie wusste, dass jeder andere dort drinnen es hören konnte.

Manchmal, selbst wenn Molly bei ihr war, brauchte sie diese Befreiung.

(Eine weitere Geschichte für ein anderes Mal).

Sein Ex Peter war Armeemajor und war oft monatelang von zu Hause weg auf Tour gewesen.

Sie wusste, dass sie während ihrer gemeinsamen Zeit in mehr als einer Beziehung gewesen war.

Letztes Jahr kam Peter nach Hause und rieb Dawns Gesicht daran, als er seine neueste Freundin, Zoe, nach Hause brachte, um bei ihr und ihrer Tochter Molly zu sein.

Peter kam nach Hause und sagte: „Ich bin der Besitzer des Hauses, ich sage Ihnen, wer dort wohnt“, und so fuhr Zoe ihn von der Tour nach Hause, um bei ihnen zu sein.

Zoe war erst 20 Jahre alt, blond, groß und dünn, alles was Dawn nicht war.

Dawn stellte bald fest, dass sie alles für sie beide tat, während sie von der Tour zu Hause waren.

Sogar Peter und Zoe dabei zuzusehen, wie sie Molly tagelang ausführten.

Dawn zu Hause zu lassen, um sich deprimiert und ungeliebt zu fühlen.

Sie musste eine Erlösung für sich selbst finden und sich gewollt fühlen.

Er wollte dieses Gefühl.

Diese Anordnung dauerte 4 Monate, bevor Peter wieder abgesetzt wurde.

Aber nicht bevor Zoe schwanger war und mit Peters Baby auftauchte.

Es war nicht überraschend, denn sie konnte hören, wie die beiden die ganze Nacht in Dawns Hauptschlafzimmer fickten, als sie sie in Mollys Zimmer brachten.

Die Klänge der Liebe ließen ihr Herz immer höher schlagen, obwohl es ihr Mann war, der sie im Nebenzimmer betrog.

Mehr als einmal wachte sie auf und fand ihren Vibrator mit Sahne auf ihrer Muschi bedeckt und ließ ihn auf dem Nachttisch liegen, wo Molly ihn leicht finden und damit spielen konnte.

Da sie jetzt in Mollys Bett schlief, war es gefährlich, ihre Muschi zu spreizen und sich zum Abspritzen zu bringen, da immer die Möglichkeit bestand, dass Molly aufwachte und sah, wie ihre Beine gespreizt und ihre Finger ihre Muschi berührten und hart auf ihrem Vibrator trieben.

Sie wurde einmal von Peter und Zoe beim Masturbieren mit einer Hand mit einem Glas an der Wand erwischt.

Sie war verlegen und bis auf die Wangen gerötet, aber die Geräusche des Sex hatten ihre Schmetterlingslippen anschwellen lassen und ihre Klitoris wachsen lassen.

Es war schwer gewesen, sich zurückzuhalten, obwohl er wusste, dass es falsch war.

Sie hatte Peter am Tag vor ihrer Abreise sogar erlaubt, ihre schmetterlingsrote Muschi zu ficken, da sie wusste, dass er es nur benutzte, aber sie benutzte es genauso gut.

Die Ohrfeigen, die sie einstecken musste und was sie auf ihrem Körper und Gesicht zeigte, zeigten einige Anzeichen dafür, wie sehr sie eine innere Schlampe war.

(Das Leben von Dawn, Zoe und Peter ist eine andere Geschichte).

Als Peter wieder auf Tour war, erlaubte er Dawn zu versuchen, ihr Leben zu einem Gefühl der Normalität wiederherzustellen.

Mit Zoe, der mit ihm geht.

Sie und Molly zu verlassen, um zu versuchen, normal weiterzumachen.

Doch sie war allein und musste sich unbedingt begehrt und geliebt fühlen, wer auch immer sie war.

Peters Hass konnte nicht lange anhalten und nach 7 Jahren Ehe reichte er die Scheidung ein und ließ Dawn und Molly im Haus.

Jetzt waren die Scheidungspapiere abgeschlossen und Peter war aus seinem Leben in Bezug auf Partner und Freund.

Sie war ganz gut aus der Scheidung herausgekommen und hatte es geschafft, das Haus zu behalten, aber wenig Geld.

Er hatte auch keinen Job, da er sich immer darauf verlassen hatte, dass Peter sich um das Haus und die Rechnungen kümmerte.

Jetzt hat sie sich hingesetzt, um darüber nachzudenken, wie ich von hier aus neu anfangen kann.

Allein mit Molly, aber mit dem Haus und dem Auto wusste sie, dass es gut, wenn nicht großartig lief.

Und doch war sie allein und allein.

Er wusste immer, dass er eine kleine Menge Hure und Hure in sich hatte, die er nie jemand anderem als einem Jungen gezeigt hatte, als er erst 13 war.

(Eine Geschichte für ein anderes Mal).

Während ihr Ex-Mann weg war, fand sie oft Zeit, sich auf den Laptop zu setzen und in ein oder zwei Chatrooms zu gehen, um ein ehrlich aufschlussreiches Bild von sich selbst mit ihren goldenen, sommersprossigen Brüsten zu zeigen, die leicht entblößt waren, um zu versuchen, ein wenig Akzeptanz und Befriedigung zu bekommen das

muss von einem Typen gewollt sein.

Es spielt keine Rolle, wer er war.

Jetzt saß sie in ihrem Zimmer und holte wieder ihren Laptop heraus und loggte sich in ihren Lieblings-Chatroom ein.

Die, in der sie berühmt dafür war, mit einem schlampigen kleinen Mund zu reden und mehr als einmal vor der Kamera zu einem Mann oder Kerl zu gehen, um sich einen runterzuholen.

Es befriedigte einfach ihr Bedürfnis.

Er ist jetzt eingeloggt und sofort war einer seiner männlichen „MidlandsDom“-Freunde da, um „Hallo“ zu sagen.

Fast sofort antwortete sie „Hey da“, zusammen mit einer leuchtend roten Röte auf ihrem Gesicht und ihren Lippen und einem Schwall von Blut zu ihrer wunderschönen Schmetterlingsmuschi.

Er hatte immer gewusst, dass ihre Muschi süß war.

Mit dünnen Lippen, die eng und dünn waren, ein Paar dünner, enger innerer Lippen, die aus ihren Tiefen hervorbrachen, um einen perfekten Schmetterling zu bilden, wenn sie getrennt wurden.

An der Spitze hat sie ihre wunderschöne, aber große Klitoris, die bei Erregung knapp einen Zoll groß war.

Glänzend und glänzend wusste sie genau, wie sie sie berühren musste, um sie zum Stöhnen und Grunzen zum Orgasmus zu bringen.

Jetzt, wo ihr Lieblingsfreund von MidlandsDom sich verabschiedet hatte, war ihre Erregung augenblicklich mit einer Rötung ihrer Haut und Nässe zwischen ihren Schmetterlingslippen.

‚Also wie geht’s?‘

er antwortete.

Um ehrlich zu sein, ziemlich einsam und verärgert, antwortete sie und erklärte, dass ihre Scheidung endgültig sei und sie nun wirklich allein sei.

Er antwortete: „Oh hunni, du brauchst jemanden, der dich tröstet und dich sinnlos fickt und dich besitzt, genau wie ich.“ Ich werde dafür sorgen, dass du dich gewollt fühlst, versprochen.

Er hatte schon früher so mit ihr gesprochen, obwohl all seine falschen Versprechungen nirgendwohin geführt hatten.

Jetzt konnte sie nur noch denken: ‚Ich würde jetzt alles tun, um mich gewollt und gebraucht zu fühlen.‘

Er antwortete: „Ich wünschte, es würde heute jeden Tag passieren.“

Alles, woran sie denken konnte, war, dass sie jetzt so allein war und sich begehrt fühlen musste.

Die Antwort war: „Nun, warum lassen Sie mich nicht einfach einmal rein, auch wenn es nur darum geht, Hallo zu sagen und etwas zu trinken, um darüber zu reden.“

Er wusste, dass er das nicht hätte tun sollen, aber er sagte: „Nur wenn du versprichst, mich nicht zu verletzen, wie all die Male, als wir miteinander gesprochen haben“.

Eine Antwort von „offensichtlich werde ich dir ohne deine Zustimmung und ohne zu fragen nicht weh tun“ ist gekommen.

Sie wollte nicht aufhören, mit diesem Mann zu sprechen, obwohl er an diesem Punkt normalerweise die Verbindung trennte, bevor er seine Finger tief in ihre Schmetterlingsvagina tauchte und zu einem Orgasmusstöhnen führte, das damit endete, dass sie die Badezimmerfliesen oder Decken mit seinen Skizzen bespritzte

Orgasmus, dachte an all die Dinge, über die sie gesprochen hatten.

Das beinhaltete einige tiefe Domination / Submission-Spiele.

Aber dieses Mal sagte er: „Ich möchte, dass es wahr ist, und ich möchte, dass du es bist“.

„Nun, das ist die Antwort, die ich immer wollte“, antwortete er.

Es war ein Freitag am frühen Abend und er war den ganzen Abend und die ganze Nacht damit beschäftigt, ein Treffen zu arrangieren, und er wollte unbedingt diese kleine rote Prinzessin, die er sich schon seit Monaten wünschte.

Da stand nur „Adresse und Uhrzeit“.

Panik fegte durch ihren Körper, weil sie wusste, dass Molly oben war und dass sie zu dieser späten Stunde niemals einen Babysitter finden würde.

Er brauchte jedoch so dringend das Gefühl der Begierde und des Verlangens, nach dem er sich sehnte.

Er antwortete langsam mit ihrer Adresse und 20 Uhr, da er wusste, dass er genug Zeit hatte, um zu ihr zu reisen.

„Klopf an die Tür und ich mach auf, versprochen“, sagte sie mit fast platzendem Herzen, „Zieh bitte das an, was ich dir immer sage“, war alles, was sie anzog.

Dann getrennt.

Sie gab ihr keine Chance, vor irgendetwas zurückzuschrecken.

Dawn saß da ​​und wusste, dass sie gerade einem Fremden ihre Adresse mitgeteilt hatte und dass er bald gehen würde, um 20 Uhr zu erreichen.

Sie stand auf und wusste, dass sie ihren ersten Schritt getan hatte, um die kleine Schlampe zu sein, von der sie wusste, dass sie sie immer war.

Er wusste jedoch, dass er zu diesem Zeitpunkt etwa 2,5 Stunden Zeit hatte, um sich auf die Ankunft von MidlandsDom vorzubereiten.

Gott, er kannte nicht einmal seinen verdammten Namen.

Doch als sie ihre Jeans auszog, stellte sie fest, dass ihr schwarzer Tanga buchstäblich durchnässt war und tropfte, weil sie einen unfreiwilligen Orgasmus hatte, als sie ihm ihre Adresse gab.

Jesus, ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe, dachte sie, als ihre Hand unwillkürlich wieder ihren knospenden Kitzler berührte.

Sie war bereits geschwollen und glänzte und ihre Schmetterlingslippen waren rot und tränten.

Auch sie konnte ihre Fotze riechen.

Sie war immer so, wenn sie voll erregt war und genommen werden musste.

Heute Nacht roch er an ihrer Muschi, sie war ekstatisch und der Gestank ihrer Muschi machte ihren Orgasmus hart auf der Haarbürste, weil es das Nächstliegende war, was sie in ihrem Zimmer aufbewahren konnte.

Er stand da und dachte ein paar Minuten später darüber nach, was in dieser Nacht passieren würde.

Zu denken, es könnte ein großer Fehler sein.

Schließlich hatte er Molly im Laufe der Monate, während sie sich unterhielten, immer mehr in seine Fantasien hineingezogen.

Sie riss sich zusammen und wechselte schnell die violetten Laken auf dem Bett gegen die aus schwarzer Seide und Satin, die sie für das Beste behielt.

Bevor sie ihren Tanga auszog und die Kleider aufhängte, wusste sie, dass er wollte, dass sie sie trug.

Sie wusste einfach, welchen Look sie wollte und über die Monate hinweg hatte sie jedes noch so kleine Teil gekauft, in der Hoffnung, dass sie eines Abends die Chance haben würde, sich für ihn schick zu machen.

Zuerst zog sie ihren neuen elfenbeinfarbenen und seidigen Balconette-BH in 36G heraus.

Etwas zu klein für ihre riesigen Brüste, aber es würde sie höher zu ihrem Hals drücken.

Zweitens ein kleiner G-String, wieder zu klein, aber nur eine Nummer zu klein.

Er hatte es einmal getragen, als er es gekauft hatte, und wusste, dass er ihre Fotze fest in seine Umarmung drückte, bevor er tief zwischen ihren rosa und braunen Seestern schnitt.

Er gab ihr das Gefühl, eine Schlampe zu sein und steckte sie schnell wieder weg.

Dann zog er die schwarzen Strümpfe heraus, die perfekt geformt aussahen, und den herabhängenden Gürtel aus Elfenbein und Seide, der ein Vermögen gekostet hatte.

Es hatte 8 dünne und zarte Riemen mit kleinen goldenen Verschlüssen.

Dann zog sie das Kleid heraus, das er ihr online gezeigt hatte.

Es war Größe 14, lag aber eng an ihrem Körper, da ihre Brüste den Stoff dehnten.

Es war ein einzigartiges Riemchenkleid, das ihre Titten und ihren Arsch wie kein anderes umarmte.

Die dünnen Träger hätten ihren BH versteckt.

Ihr Dekolleté sank tief in ihren Ausschnitt und sie wusste, dass ihr Aero freigelegt werden würde, wenn sie angezogen wäre.

Dann waren da die Schuhe, dünne silberne Plateaus und weiße Stilettos mit einem scharfen 5-Zoll-Metallabsatz mit goldenen Sohlen.

Er hatte ihr jeden Gegenstand erklärt oder gezeigt und hoffte nun, dass sie damit einverstanden sein würde.

Eine Herzkette aus Weißgold, an der sie ihren Ehering und ihren Verlobungsring befestigte.

Ein Paar Weißgold-Ohrringe baumelte zusammen mit einem Weißgold-Armband an ihren perfekten Ohren.

Sie schaute auf das Bett mit ihren heraushängenden Kleidern und erkannte, dass er es gerne hätte, wenn sie so angezogen wäre.

Bevor er sich in ein dampfend heißes Bad stürzte, untersuchte er Molly in der Hoffnung, dass sie müde war und bald einschlafen würde.

Normalerweise ging er gegen 22 Uhr ins Bett.

Sie war jedoch hellwach und spielte in ihrem Zimmer.

Sie vergewisserte sich, dass es ihm gut ging und sagte: „Molly, ich habe heute Abend eine Freundin, sie möchte vielleicht Hallo sagen, wenn das okay ist.“

Molly lächelte strahlend, bevor sie zum Spiel zurückkehrte.

Dawn goss sich dann ein Glas Rotwein ein und wusste, dass es ihr vertrauen würde, ein bisschen zu viel würde sie beschwipst machen und ein paar Gläser würden betrunken werden.

Dann ein halbes Glas, während sie ein tiefes und sinnliches Bad mit Lavendelblasen nimmt, die ihre Haut streicheln.

Alles, was sie jetzt tun musste, war, sich zu entspannen und zu reinigen und dann ihre Leiste so zu verfeinern, wie er es beschrieben und verlangt hatte.

Da Dawn sich seit Monaten nicht mehr wie ein Mann gefühlt hatte, ließ sie ihre Schamhaare wachsen.

Sie hatte jetzt einen ganz natürlichen Busch aus glattem, goldrotem Haar, der ihre Muschi und ihre gesamte Bikinizone bedeckte.

Sie nahm vorsichtig die Schere und das Rasiermesser und schnitt daraus einen 6 cm großen roten brasilianischen Streifen mit einem halben Zoll langen Haar, wobei ihre Lippen und ihre Klitoris vollständig freigelegt und haarlos waren.

Sie war in ihrer Hochzeitsnacht nur einmal glatt rasiert gewesen, als sie es Peter geschenkt hatte, aber er hatte schnell gesagt, dass er es nicht mochte, also musste sie seinen Schwanz in dieser wichtigsten Nacht nicht spüren.

Jetzt, ohne sich rasieren zu müssen, hatte er sie wachsen lassen.

Erlaube ihr, ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Sie verließ das Badezimmer um 19:00 Uhr und trocknete ihren dampfenden roten Körper ab und bewunderte ihre besten Gesichtszüge und Brüste.

Denken ‚Ich hoffe, er taucht auf‘.

Ihre Finger berührten ihre Schamlippen und sie kamen glitschig mit ihrer Sahne ab, die sie dann an ihren Lippen berührte und leckte, um sie zu reinigen.

Dann trocknete und glättete sie ihr langes rotbraunes Haar, bis es vor Glanz und Glanz glänzte, bevor sie es zurückband, damit sie eine Menge Make-up auftragen konnte.

Sie hatte immer behauptet, ihre blasse Haut zu lieben, die sie jetzt immer weißer und blasser machte, mit einer Grundschicht aus weißem Rouge, wodurch ihr Gesicht blasser als ihr Körper wurde.

Dann trug sie rosa und roten Lippenstift auf, um ihre Wangenknochen hervorzuheben.

Dann waren es seine Augen.

Helles und klares Blau leuchtete immer, wenn es in der Sonne lag.

Jetzt hat sie eine lange, dunkelschwarze Wimperntusche auf ihre geschwungenen Wimpern aufgetragen, die sie deutlich und groß hervortreten lässt.

Dann nahm sie sich die Zeit, Schicht für Schicht dunkles schwarzes Augen-Make-up aufzutragen, ihre oberen Lider mit schwarzem und grauem und schließlich silbernem Glitzer zu bedecken, sie zu beschichten und zu verlängern, um ihre Augen zu verlängern.

Unter den Augen trug sie eine dicke Linie aus weißem und dann schwarzem und glitzerndem Eyeliner auf, um sie noch größer erscheinen zu lassen.

Nachdem sie ihr Augen-Make-up fertiggestellt hatte, bewegte sie sich zu ihren Lippen.

Eine leuchtend scharlachrote Grundierung wurde mit einer einzelnen dunkleren rubinroten Linie auf der Außenseite aufgetragen, was ihrem Mund den gewünschten Effekt von Weite und Schönheit verleiht.

Sie schmollte und sah sich jetzt an.

Ich dachte, es war genau das, wonach er gefragt hatte.

Sein Haar war zurückgebunden, als es bei seiner Ankunft gelöst werden würde.

Im Moment sah sie aus wie eine sehr teure Prostituierte mit perfektem Make-up, sie lächelte sie selbst an, zeigte ihre perfekt weißen, geraden Zähne und wusste, dass ihn dieser Abend stolz auf sie machen würde.

Dann berührte sie ihren riesigen Warzenhof und ihre Brustwarzen mit einem hellrosa Glitzerpuder und sprühte ihr Prinzessinnenparfüm zwischen ihre geschwollenen Brüste.

Sie ging schnell in ihr Schlafzimmer und zog sich die Kleidung an, die sie beschrieben hatte, und hängte sich vor ihr auf.

Die Wäsche war wunderbar weich auf ihrer Haut, die sie mit duftendem Goldglitter bestäubt hatte.

Der enge BH hob ihre rubinroten Nippel und Brüste bis unter ihr Kinn.

Der Tanga wurde zwischen ihre bereits nasse, stinkende Fotze gequetscht.

Die Strümpfe wurden hochgezogen und über ihre dünnen Waden und Schenkel geglättet, bevor sie an dem elfenbeinfarbenen und goldenen Strumpfband befestigt wurden.

Dann nahm sie das Kleid und ging hinein.

Es war ein enger Satinstoff in einem Strudel aus überwiegend silberner, aber mehrfarbiger Farbe.

Es war eng und das Material klebte an den richtigen Stellen an ihr, Oberschenkeln, Arsch und Brüsten.

Der tiefe Ausschnitt war freigelegt, weil sie wusste, dass er auf beiden Seiten einen guten Teil ihres Warzenhofs darstellen würde.

Das Kleid schmiegte sich direkt unter ihre T-Shirts an ihre mit Strümpfen bekleideten Schenkel.

Dann legte sie die Herzkette, die ihre Verlobung hielt, und die Eheringe um ihren Hals.

Setzen Sie ihre Ohrringe auf und platzieren Sie das goldene Armband.

Schließlich steckte er jeden seiner Füße in perfekt dünne Stöckelschuhe.

Als sie im Spiegel stand, sah sie aus, als hätte sie alles getan, was von ihr verlangt wurde, und lächelte, weil sie wusste, dass sie ihr Bestes getan hatte, um zu gefallen.

Es war dieses Gefühl, nach dem er sich mehr sehnte als alle anderen.

Sie bedeckte schnell ihr Haar, indem sie es glättete und in einem ingwergoldenen Glanz über ihren Rücken und ihre Schultern bürstete.

Ein kurzer Schwung ihres perfekt geraden Ponys gab ihrem Gesicht den letzten Schliff.

Ein großzügiger Spritzer Parfüm über ihr ganzes Kleid und ihren Körper und sie wusste, dass sie fertig war.

Ein paar Schlucke aus seinem Weinglas hörte er auf, weil er wusste, dass er wenig Zeit hatte, und betrat dann Mollys Zimmer, das neben seinem lag.

„Zeit, sich im Bett auszuruhen, Angel“, sagte sie zu Molly, die die ersten Anzeichen von Müdigkeit zeigte.

Molly drehte sich um und sah Dawn an, lächelte und sagte: „Du bist eine wundervolle Mutter“.

Hoffe dein Freund mag dich.

Ich habe dich noch nie so schön gesehen. ‚

Dies machte Dawn so glücklich, dass sie lächelte und auch einen Strom von Blut zu ihrem Herzen spürte und ihre Schmetterlingsmuschi, die sich in den zu engen Tanga schmiegte.

Nachdem er sich ein paar Minuten lang mit einem Kuss und einer großen Umarmung vergewissert hatte, dass Molly bettfertig war, ließ er sie in ihrem Zimmer zurück, um nach unten zu gehen und auf die Ankunft von MidlandsDom zu warten.

Es war fast 10 vor 8 und sein Herz raste, weil er wusste, dass er bald ankommen würde und vor allem sehnte er sich nach seiner Annahme.

Sie saß auf der Armlehne des Sofas, konnte aber in ihrem Kleid und ihren High Heels nicht bequem sitzen, da sie wusste, dass ihr elfenbeinfarbenes und seidenes Höschen jedem anderen leicht gezeigt werden würde, wenn jemand da wäre.

Er konnte immer noch ihre schmetterlingslippige Fotze unter dem Parfüm riechen, als ihr Gestank zwischen ihren mit Strümpfen bekleideten Beinen ausströmte.

Dann stand sie auf und ging in die Küche, wobei sie ihre Absätze mehr als einmal vom Boden aufhob.

Sie wartete am Glas der Küchentheke in ihrer Hand, als sie die Türklingel hörte.

Eine sofortige Explosion wie ein Hammer in seiner Brust explodierte, als er wusste, dass dies der Moment war, in dem er seit Monaten geträumt und phantasiert hatte, während er mit diesem Mann auf seinem Laptop chattete.

Er stellte das Glas auf den Tresen und ging auf Zehenspitzen durch Küche und Korridor.

Er holte mehr als nur tief Luft und öffnete die Tür.

Da steht es vor ihr.

Fick mich, dachte sie, als ihre Knie beinahe nachgaben, als sie ihn ansah.

Er war tatsächlich ein großer, gutaussehender Mann, genau wie er gehofft hatte, aber die Fotos konnten immer gefälscht sein.

Jemand, der nur träumen konnte.

Die Tatsache, dass er ein perverses Arschloch war, machte ihn noch attraktiver.

Er war 6 Fuß 2 Fuß groß und hatte eine athletische Figur.

Kurze dunkle Haare und dunkle Gesichtszüge machten ihn für sie so attraktiv.

Und vor allem muss er in den Zwanzigern gewesen sein und kein alter verheirateter Mann, der nach einer schnellen Lösung sucht.

Er stand mit offenem Mund da und sagte schnell „Hallo, bitte kommen Sie rein.“

Er antwortete: „Wow, Dawn, du bist alles, was ich mir je erträumt habe“, als er ihre Silhouette vor dem Flur beobachtete, ihre Kurven deutlich hervortretend in dem engsten Kleid, das sie je gesehen hatte.

Er ging in all ihrer Pracht hinter ihr in den Korridor, fing ihren Prinzessinnenduft in seiner Nase auf und erregte ihn sofort.

Dawn schloss und schloss die Tür hinter sich und stand da, schwankend in ihren silbernen Stöckelschuhen.

Sie konnte ihr Herz in ihrer Brust schlagen fühlen, ihre Wangen brannten, das wusste sie, ihr Atem war kurz und sie atmete so schwer, dass ihr massives Dekolleté mit jedem Atemzug auf und ab hüpfte.

Er sah sie von Kopf bis Fuß an und stellte dann eine kleine Reisetasche den Flur hinunter.

Dann trat er 2 Schritte näher an sie heran und überragte sie.

Dawn wusste sofort, dass sie alles tun würde, um ihm zu gefallen und sich von ihm akzeptiert zu fühlen.

„Mein Name ist Jack, Dawn.“

Er hatte diese Schritte auf sie zu gemacht und nun lehnte sie mit dem Rücken an der Korridorwand.

er fühlte eine Präsenz und Herrschaft, die von ihm ausging.

Sie sah in ein sanftes, aber dunkles Gesicht und antwortete: „Hi Jack, tut mir leid, ich bin höllisch nervös, aber ich werde mein Bestes tun, um so zu sein, wie du es willst.“

‚Das ist alles, was ich jetzt erwarte‘.

An diesem Punkt legte er seine Hand in ihren Nacken und zog sie in seine Umarmung und küsste sie leidenschaftlich.

Seine Zunge schoss in seinen Mund und verschlang ihren Geschmack, während er sie festhielt.

„Dawn, ich erwarte von dir, dass du alles willst, was ich will, und akzeptierst, wer wir werden sollen“, sagte sie.

Dawn nickte leicht und sagte dann: „Ja, ich will dich und ich will es so sehr.“

An diesem Punkt legte er seine linke Hand auf ihren Rücken und zog sie zu sich.

Mit seiner rechten Hand grub er seine Finger sofort in ihren Saum, hob eine Seite ihres immer noch engen Kleides über ihre Hüften und ihren pfirsichfarbenen Hintern und enthüllte ihren winzigen weiß-goldenen Tanga.

Ohne Rücksicht auf Subtilität zog sie ihren klatschnassen Tanga zur Seite und stieß 2 große harte Finger tief in ihre triefende Fotze.

Das nahm Dawn den Wind und sie spürte, wie ihre Knie nachgaben und sie sich gegen ihn und die Wand stützen musste.

Er stand hilflos da, aber er brauchte und wollte diesen Moment so sehr.

Auf den Absätzen taumelnd stand er da und packte ihn an den Schultern, um sich zu stabilisieren.

Sie hatte 2 Finger tief in ihrer wunden, stechenden, stinkenden Fotze, die sie langsam zu fingern begann.

„Hör gut zu“, begann er.

„Das hast du dir gewünscht und geträumt, du bist wunderbar und schön und glaub mir, du wirst genau hier und jetzt von mir gewollt“.

Sie merkte, dass sie zitterte und ihre Knie gaben jedes Mal nach, wenn er in sie hineinstieß.

Es fühlte sich innen wie Samt an und Gott war eng.

Er dachte sofort, dass es im Laufe der Zeit eine starke Dehnung brauchen würde.

„Wir werden fantastisch füreinander sein, du wirst tun, was ich verlange, und ich werde dich mit Liebe, Geduld und Freude belohnen.“

„Manchmal wird es schwierig sein zu verstehen, was das Beste für dich ist, aber glaube einfach, dass ich dich will, und ich weiß, dass du dich mehr danach sehnst.“

Ihre Finger waren glatt mit ihrer Muschicreme, die dick und warm war und ihre Penetration schnell und einfach machte.

Als er dieses enge rosa Schwanzloch berührte, erreichte und berührte er ihren G-Punkt im Inneren, eine Empfindung, die er selten erlebt hatte.

Da wurde ihr klar, dass er sie unter Kontrolle hatte und nicht wollte, dass sie aufhörte oder ging.

„Versprich mir einfach, mich zu lieben, und ich werde für immer dein sein.“ Dawn keuchte an seinem Hals, als er zurück in ihr Schwanzloch stößt.

„Ich meckere“, sagte er.

Daraufhin grunzte sie und drückte auf ihre dicken Finger, dann erreichte sie einen Orgasmus über ihre Finger und Hand, bevor sie sein Sperma über ihre glänzenden, mit Strümpfen bekleideten Schenkel schüttete.

Dann brach sie auf ihm zusammen, als er sie fest an seine pochende Brust drückte.

Er hielt es für ein paar Minuten, als sein Orgasmus nachließ und er auf seinen glänzenden Absätzen stehen konnte.

‚Magst du, wie ich bin?‘

fragte Dawn, als sie ihre Finger an ihren Mund legte und ihre Muschicreme und ihren stechenden Duft in ihren Mund verschlang.

„Du bist wunderschön und genau wie wir darüber gesprochen haben, deine Brüste und der Warzenhof sind wunderschön, da ich sehen kann, wie rosa und geschwollen sie sind.“

„Danke, dass Sie mir vertrauen, dass ich zu Ihnen komme.“

„Weißt du, wir haben so lange geredet und du warst alles, was mich am Laufen gehalten hat, während ich allein war. Ich bin so froh, dass du hier bist.“

Dann nahm sie seine Hand und führte ihn in die geflieste Küche mit dem glänzend weißen Boden, ihre metallenen Stilettos hakten und rieben daran, als sie zur Theke ging.

Er schmollte und fragte ihn, ob er etwas trinken möchte und goss ihm und ihr dann ein großes Glas Rotwein ein.

„Ich schätze, du willst heute Nacht bleiben“, worauf er nur nickte.

Er hatte seine dunkle Jacke ausgezogen, um ein hochgeschlossenes weißes Hemd und teure blaue Jeans zu enthüllen.

Jetzt stand er auf und bewunderte sie.

„Volta“, sagte er, als sie von ihm wegging.

Dawn drehte sich langsam vor ihm um und wollte, dass er ihr Kleid und ihre Absätze und besonders ihr Make-up gutheißen würde.

„Drücken Sie Ihre Brüste mehr“, bat sie und dann „wölben Sie Ihren Rücken und strecken Sie Ihren Arsch in die Luft“.

Sie tat, was er ihr sagte.

Als sie sich umdrehte und ihm ihren pfirsichgefüllten Arsch zeigte, bat er sie, die Hand auszustrecken und ihre Schuhe zu berühren.

Er tat dies, indem er seine vollständig geformten geraden Strümpfe freilegte, die an ihm mit 2 goldenen Riemen auf jeder Seite befestigt waren, die er sehen konnte.

„Spreiz deine Beine weiter“, sagte sie, was sie sofort tat, indem sie ihre Stilettos spreizte und ihm erlaubte, auf seinen durchnässten Zwickel zu schauen, der ihre Muschi und ihren Arsch umgab, es gab keinen Gedanken daran, ihm nicht zu gehorchen.

Dann bewegte er sich hinter sie und streichelte sanft ihre Lippen durch das Material.

„Du durchnässt Dawn und deine Muschi riecht wie eine Hure, weißt du?“

Als er weiter ihre Lippen streichelte.

„Tut mir leid, Jack, ich habe immer stark gerochen, einige meiner Ex-Freunde haben mich deswegen auf alle möglichen Arten angerufen.“

Daraufhin schlug er ihr plötzlich härter als je zuvor auf die Wange ihres Höschens, warf sie fast von den Füßen, aber seine linke Hand fing sie auf, als sie taumelte.

Ein lautes „FUCK“ entkam ihren glänzenden, bemalten Lippen, als er sie schlug, und ihre Augen sprudelten und glasig, als der Schmerz ihren Körper registrierte.

„Entschuldige dich niemals bei Dawn, es sei denn, du enttäuschst mich oder machst mich wütend, ich bin hier, um dich zu beschützen und dir das Gefühl zu geben, so sicher und glücklich zu sein, wie du es je warst, weißt du?“

„Ja, es tut mir leid“, sagte er, bevor er überhaupt bemerkte, dass er es getan hatte, gerade als ein weiterer donnernder Schlag seine hellrosa Wange traf, die bereits brannte.

Sie blinzelte und zog wieder eine „FUCK“ Grimasse, als ihre erste Träne sie verriet und über ihre perfekt geschminkte Wange rollte.

„Jetzt steh auf, dreh dich um und schau mich an“, sagte er, als sie sich umdrehte und die Träne von ihrer Wange wischte.

‚Dawn, du musst lernen, mir zu vertrauen, okay‘.

Dann stand er auf und zog verführerisch sein kühles weißes Hemd aus und legte es auf den Küchenstuhl.

Darauf folgten die schwarzen Schuhe und die Jeans, die er trug.

Dawn sah ihn an und sah vor sich einen gebräunten, gepflegten und gepflegten Körper, der mehrere Tattoos und Markierungen um sich herum hatte.

Sie bemerkte sofort, dass drei verschiedene Namen mit durchgehenden Linien auf ihrer oberen linken Brust geschrieben waren.

Jetzt trug er ein perfektes Paar weiße, eng anliegende Baumwoll-Boxershorts.

Darin konnten sie die Umrisse seines geschwollenen Penis sehen, der in ihnen steckte.

Ein kleiner nasser Fleck verriet ihre Erregung ihm gegenüber.

Jetzt ist die Zeit gekommen, in der Dawn wusste, dass sie kommen würde.

Aus den Gesprächen, die sie geführt hatten, wusste er, dass Jack auch Molly, seine Tochter, treffen und kennen lernen wollte.

Sie wusste, dass es ihr einen großen Nervenkitzel der Aufregung und sogar Beklommenheit bereitete, Molly in diese neue Welt zu bringen.

„Ich hoffe, ich kann deine Träume wahr werden lassen und du kannst meine verwirklichen. Wir haben viel über Dawn gesprochen, ich will alles, worüber wir gesprochen haben.“

„Ich auch“, sagte er.

Dann sagte er: „Nun, wo ist deine schöne Tochter Molly, sie ist hier, sie sieht dir sehr ähnlich und wir haben viel über sie gesprochen, ihre Schönheit und Unschuld, ich würde sie gerne treffen, wenn das in Ordnung ist.“

‚Ich will ihr nicht fremd sein‘.

Dawn sah ihn an und sagte ‚Sie ist oben Jack, willst du sie treffen?‘

„Ja, ich würde dich gerne kennenlernen“, antwortete er.

„Aber zuerst möchte ich sehen, wie du dein Kleid und deine Absätze verlierst.“

Dawn zog ihren Reißverschluss langsam zur Seite und gewöhnte sich etwas mehr an ihre Absätze.

Sie hakte es über ihre Schenkel und lockerte es um ihre riesigen Brüste, die in dem Balconette-BH eingerahmt waren.

Dann ließ sie das Kleid schnell auf den Küchenboden fallen.

Sie in ihren elfenbeinfarbenen und silbergoldenen Dessous stehen lassen.

Dann trat er mit einem erleichterten Schnauben schnell gegen die Fersen, als seine Zehen gegen sie gedrückt wurden.

Er machte eine Kopfbewegung und stand so hoch wie er konnte, Jacks Sperma prangte immer noch auf seinem Pony und sah ihn an.

Er war jetzt viel größer, da er keine Absätze trug.

‚Verliere jetzt deinen Dawn-BH‘.

An diesem Punkt streckte sie die Hand aus und hakte die 3 Haken des BHs aus und legte ihre Hände an ihre Brüste.

„Sind Sie bereit, Sir?“

fragte sie, als er sie beobachtete.

‚Ich warte nicht gerne, wie du weißt, Schlampe!!‘

„Mit langsamer Erwartung senkte sie ihre Hände und befreite ihre funkelnden Brüste.

Ihr riesiger Aerola war das erste, was Jack bemerkte, da sie leuchtend rosa, riesig und mittig mit riesigen dunkelrosa Nippeln waren, die aufrecht über ihren knospenden Brüsten standen.

„Ich hoffe, Sie mögen sie, Sir“, sagte er mit seinem Mund.

„Deine erstaunliche Dawn kann nicht auf alles warten, was wir werden müssen“, sagte er, „solange du willst, dass es für immer andauert“.

»Das tue ich«, sagte er.

„Wirst du dich jetzt sehen, Molly?“

„Ok“, als sie vor ihm stand und ihn umarmte, wissend, dass er den Beginn einer weiteren Erektion zwischen Jacks Beinen sah, als er sie auch an seinen Strümpfen spürte.

Dann nahm sie seine Hand und führte ihn zurück in den Flur, wo er seinen kleinen Reisekoffer nahm und ihr nach oben folgte.

Als er ihren 14 großen Arsch vor sich betrachtete, fragte er sich, wie viel perfekter Dawn werden könnte.

Ihr Hintern war leicht gekräuselt, aber nicht schwer, genau die richtige Größe, um Ohrfeigen und Ohrfeigen einzustecken.

Oben auf dem Treppenabsatz sagte Dawn: „Lass deine Sachen in meinem Zimmer, das ist diese erste Tür“, als Jack sie in ihr stark duftendes Schlafzimmer stellte und die schwarzen Seidenlaken bewunderte, die sie für diesen Abend getragen hatte.

Dann gesellte er sich zu ihr auf den Treppenabsatz.

Dawns Herz schlug in diesem Moment schneller als je zuvor, sie stand da mit ihren riesigen Brüsten, die vollständig entblößt waren, Jacks kräftiges Sperma in ihren Pony geschmiert, und sie trug teure Dessous. Fick mich.

Er wusste nicht, was Molly denken würde, nicht nur, dass er Jack vorstellen würde, der ein konkurrenzfähiger Fremder war und auch noch einmal völlig nackt mit einem riesigen erigierten Schwanz zwischen seinen Beinen.

„Molly“, rief Dawn, bevor sie anklopfte und ihr Zimmer betrat, um ihre Tochter vorzufinden, die auf ihrem Ehebett döste und ein Kinderbuch las.

‚Ich habe meinen Freund mitgenommen, um dich zu treffen, sein Name ist Jack‘.

Er beobachtete, wie Molly aufrecht saß und sanft gähnte, als Jack sich neben sie auf Mollys Bett setzte.

Jack küsste sofort ihre Wange, dann packte sie sie und hob sie hoch und wiegte sie auf ihrem Knie, indem er ihre linke Hand gerade zwischen ihre Schenkel legte und ihren kleinen Zwickel drückte und drückte und sie auf ihr rechtes Knie hob.

Dawns Beine gaben erneut nach, ließ sie am Türpfosten lehnen und sah zu, wie Jack deutlich seine Finger zwischen ihre winzigen Beine legte.

Dawn wusste, dass Mollys Schamlippen zu ihren passten, schließlich war sie ihre Mutter und sie hatten sich berührt und gewaschen, seit sie ein kleines Mädchen war.

Jetzt konnte sie sehen, wie Jack anfing, Mollys Muschi sanft zu massieren, wobei nur die dünnsten Noppen ihres blauen Kitty-Höschens zwischen ihrer winzigen Muschi und ihren Fingern waren.

Er schickte Wellen der Erregung in ihre bereits durchnässte Fotze und sie konnte nicht anders, als ihre rechte Hand auf ihren Hügel zu legen, ihren Tanga ein wenig nach unten zu schieben, den Schmetterling zu spreizen und anfing, mit ihrer Klitoris zu spielen.

„Sag Jack Molly hallo, sei nicht schüchtern“, brachte sie zwischen zwei Atemzügen hervor.

Molly schenkte Jack sofort ein strahlendes Lächeln und küsste Jack auf seine Lippen, während sie ihre Arme um seinen Hals legte.

Es war ein Kuss als Kind, aber Jacks Kuss blieb auf ihren Lippen und dann brachte er seine Lippen mit einem Kuss und einem Lecken an ihren Hals, was die kleine Mollu zum Lachen brachte.

Sie sah ihn an und sagte: „Es kitzelt mich, ich mag Jack, mach es ein bisschen mehr“, als Jack zurückkam, um ihren Hals mit einer scheinbar langen, wunderschönen rosa Zunge zu küssen und ihr schnelle, zärtliche Küsse auf ihre blasse, makellose Haut zu geben Haut. .

Sie sieht wirklich aus wie eine kleine Dawn, dachte er, und das ließ seinen Schwanz zucken und wachsen.

Da sah Molly ihren lilaköpfigen Vogel steif zwischen ihren Beinen stehen, sie konnte nicht anders, als mit ihrer kleinen Hand nach ihm zu greifen.

‚Was ist das für eine Mumie?‘

sagte sie und sah ihre Mutter an, die zu beschäftigt war, ihre stinkende Fotze zu kratzen, um zu bemerken, dass die Hand ihrer Tochter bereits Jacks Schwanz umschloss.

An diesem Punkt blickte sie auf und sah, dass Jack Mollys Baumwollhöschen befingert hatte und eindeutig ihre nackten, knospenden Lippen hin und her streichelte, während sein Mittelfinger auf ihren kleinen sich ausbreitenden Fotzen ruhte.

Jack küsste und streichelte Mollys Nacken, die vor Vergnügen lachte.

Mollys rechte Hand tat ihr Bestes, um das monströse lila Monster zu umschließen, das direkt vor ihr stand.

Bei diesem Anblick grunzte Dawn tief, laut und lange, wie sie es immer tat, wenn sie einen Orgasmus erreichte, und ihr zweiter Orgasmus überflutete plötzlich wieder ihre Finger und Schenkel.

Es war ein Gefühl, von dem er immer nur geträumt hatte, das aber in letzter Zeit viele Träume übernommen hatte.

Was darin bestand, sich nicht nur Jack hinzugeben, sondern auch Molly, jemandem, der sich um sie beide kümmern und sie beide glücklich und sicher machen würde.

Jetzt war es Realität, denn Jacks Schwanz schwoll wieder an, so wie er es unten gewesen war.

„Molly, das ist Teil eines Spiels, das wir heute Abend spielen, Jack und ich.

Tun Sie, was ich tue, und kommen Sie und knien Sie vor ihm nieder.

Sie wird einen Zaubertrick vorführen und etwas Sahne auf uns spritzen. ‚

Das war das Beste, was ihr gerade einfiel, als sie neben Molly und Jack auf den Knien kroch.

Jack hob sie von seinem Knie und platzierte sie direkt vor ihm, allerdings nicht bevor er sie hochhob und ihren blauen, mit einem Höschen bekleideten Zwickel verführerisch auf die Spitze seines geäderten lila Schwanzes legte und nach unten drückte, wodurch sie ihre Schamlippen leicht spreizte , Jack

sie flüsterte „dieses Mal Dawn ok, aber bald möchte ich, dass du dieses Baby für mich ausbreitest“, woraufhin Dawn nur nickte.

„Jetzt Molly, du musst auf deine Knie gehen und dein Gesicht neben meins legen, deine Augen offen halten und deinen Mund weit offen halten, während Jack seinen Trick macht.“ „Ja Mama“, antwortete sie.

Dawn fühlte gerade eine Million Dinge, eines davon war, dass sie mit Molly spielen wollte, so wie Jack es getan hatte.

Ihre linke Hand griff schnell unter und zwischen Mollys Beine, wo sie sich neben sie kniete und anfing, Mollys Muschi sanft durch ihr Höschen zu streicheln, das sie leicht feucht fand, dann rieb sie sanft ihre Muschi mit der anderen Hand.

„Was muss Jack denken?“, fragte er sich in diesem Moment.

Als Jack nach unten schaute und seinen geschwollenen 8-Zoll-Schwanz streichelte, konnte er sehen, wie Dawn deutlich in ungezügelter Ekstase geführt wurde und ihre Schmetterlingslippen rieb, während sie ihn anstarrten und um sein Sperma bettelten.

Er konnte auch Molly direkt neben Dawns Gesicht lächeln und kichern sehen, die beiden eindeutig übereinstimmenden Bilder von Mutter und Tochter.

jetzt beobachtete er, wie Dawn sanft Mollys Schamlippen streichelte, spürte, wie die letzten Zuckungen ihres Orgasmus aus seinem Schwanz ausbrachen.

In diesem Moment streckte Dawn fast die Hand aus, um seinen Schwanzkopf mit ihrem Mund zu umgeben, als ihr erster dicker Spermastrang tief in ihm explodierte.

Ihr erster Stoß von heißem Erdbeersperma schoss hoch und glänzte an ihren aufsteigenden Lippen, flog aber direkt zu Mollys Gesicht und bedeckte ihren Babymund, in ihrer Knopfnase und über ihren Augen, da war so viel, was sie traf und von ihren roten Locken abprallte .

Sein zweiter Strahl folgte sofort, jedoch hatten Dawns üppige, üppige Lippen seinen Kopf umschlossen und direkt von ihrem Mund zu ihrer Kehle geschossen.

Ein dritter folgte, der jedoch so viel über seine Lippen kam, als er wegen seines heißen Ausschlags ums Atmen kämpfte.

Jack stöhnte hart und lange genug, dass Molly sich ihm entgegenstellte und ohne einen Moment zu zögern seinen Schwanz in ihre Hände nahm und anfing, ihn zu streicheln, wobei der letzte Teil seines Spermas aus seinem weich werdenden Schwanz strömte.

Jack stellte Blickkontakt mit Dawn her, die schnell ihre Hand hob, um den austretenden Samen in ihren Mund zu leiten.

Ein großer Tropfen seines Spermas war auf ihre immer noch bekleideten Brüste gespritzt, die jetzt im Zimmerlicht funkelten, als sie beobachtete, wie sein Sperma ihren Weg in ihr verschwitztes Dekolleté fand.

Jack brach erschöpft von seinen Bemühungen auf Mollys Bett zusammen, Mollys kleine Hände hielten immer noch seinen Schwanz.

Ihr blasses und süßes Gesicht, das Bild ihrer Mutter mit Sommersprossen um die Augen und der zugeknöpften Nase, war mit Jacks Sperma bedeckt, das anfing, auf ihren blauen Pyjama zu tropfen.

„Es schmeckt nach Erdbeeren, Mom“, sagte sie, als Dawns zerzaustes Gesicht sie ansah.

An diesem Punkt zog die Morgendämmerung Molly zum Kuscheln hinein und küsste sanft ihr Gesicht, leckte es, um es von dem Sperma zu reinigen, das jetzt abkühlte.

Seine Zunge küsste ihren Mund und drang dann in ihre kleinen Schamlippen ein, um die letzten Reste von Jacks Sahne aus ihrem Mund und ihrer Zunge zu nehmen.

Molly wusste, wie man küsst, da Dawn schon lange damit begonnen hatte, Molly leidenschaftlich zu küssen, als die beiden sich ein Bett teilten, als Peter sie aus ihrem Ehebett holte.

Ein Stich der Eifersucht war in seinem Herzen und in seinem Kopf ausgebrochen, dass Molly das Sperma ihrer Liebhaber gekostet hatte und dass sie alles für sich selbst wollte und dass niemand sonst ihren Geschmack und ihre Beschaffenheit kannte.

Dann explodierte die Schuld in ihr, weil sie diese Eifersucht gespürt hatte, schuldig, dass sie jemals so fühlen musste, besonders für ihr wunderschönes kleines Mädchen.

Wenn es jemand war, wollte er schließlich ganz besonders, dass es Molly war.

Als sie mit dem Küssen von Molly fertig war, stand Dawn auf und legte sich mit Jack auf das Bett der kleinen Molly, umarmte ihren neuen Meister und kuschelte sich in seine Arme.

Er roch nach Schweiß und Sex, sein Atem ging unregelmäßig und kurz.

Ihre passte zu ihrer, als sie dort lagen, der stechende Geruch ihrer Fotze vermischte sich mit ihrem Geruch nach Sperma und Sex.

Molly rappelte sich dann auf und stieß sie an, drängte sich in die Umarmung ihrer Mutter und gab jedem von ihnen einen Kuss, während sie lag.

»Es war ein gutes Spiel, Mom«, sagte er sanft zu Dawn.

„Ich weiß, Baby, ich hoffe, wir können mehr mit Jack spielen, ich hoffe, er bleibt hier, nicht wie dein Dad“, flüsterte sie.

„Vielleicht kann ich einen anderen Vater haben“, flüsterte er zurück und kicherte und lächelte sie an.

Dawns Herz explodierte vor einer Mischung aus Emotionen, Liebe, Leidenschaft, Schuldgefühlen, Verlangen, Verlangen und Staunen.

Als sie dort lag, fragte sie sich, wie sie es in dieser kurzen Nacht so weit gebracht hatte, diesem Mann eine riesige Chance zu geben.

„Ich bin so glücklich und zufrieden“, sagte sie und sah Jack ins Gesicht.

„Fühlst du dich begehrt?“

Er sagte.

„Ich will es und ich will dich und das und noch viel mehr, danke“.

Dort ruhten sie sich aus, bevor sie im Nachglühen dessen einschliefen, was ein entzückender kleiner Dreier geworden war.

Kurze Zeit später wachte Dawn auf und sah, dass Mollys kleine Hand wieder einmal einen Weg gefunden hatte, Jacks Schwanz zu umfassen, während sie schliefen, ein kleines Zeichen dafür, dass Molly ein bisschen von der Hure ihrer Mutter in sich trug.

Ein Lächeln legte sich auf ihre Lippen, als sie sich langsam auf das Bett setzte und in Strumpfhosen auf Zehenspitzen aus dem Zimmer ging und die beiden ineinander verschlungen zurückließ.

Eifersucht begegnet ihr erneut, als sie das Licht ausschaltet und ins Badezimmer geht und Jack bei Molly zurücklässt.

Dann schaute sie in den herzförmigen Badezimmerspiegel und dachte: ‚Ich frage mich, wie weit das gehen wird‘ …

Abgeschlossen werden?

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.