Mein erstes mal, mit jessica ~ teil 1

0 Aufrufe
0%

Es ist ein paar Monate her, seit Jessie und ich 14 geworden sind.

Ich erinnere mich genau, was Jessie an diesem Tag trug, einen engen Jeansrock und ein Tanktop, das sie kaum bedeckte.

Jessie und ich haben den Unterricht geschwänzt und sind ins Fitnessstudio gegangen.

Wir schlichen uns vorsichtig in die Turnhalle.

Als Jessie und ich uns unterhielten, dachte ich, ich sollte mich bewegen.

Ich griff nach ihrer Muschi und begann sie sanft zu berühren.

„Nein Brandon“, sagte Jessie.

Plötzlich ging die Tür auf.

Fünf Typen, die ich kenne, fingen an zu lachen und lächelten sich an.

Einer nahm Bilder auf und machte Fotos, die anderen fingen an, Jessie auszuziehen.

Sie wussten, dass ihre billigen Kondome nicht funktionieren würden, also benutzten sie Gegenstände, anstatt sie zu schlagen.

Zu Beginn hielten 2 Typen Jessie auf dem Boden, indem sie ihre Beine spreizten, die anderen 2 steckten gleichzeitig je 2 Finger in Jessies Muschi.

Jessie schrie und trat, aber es war zwecklos.

Ein Typ fing an, Jessies Tasche zu durchsuchen und fand ihren Vorrat an Tampons.

Sie haben sie überall geklebt.

4 im Arsch, 6 im Mund und 5 in der Fotze.

Sie fingen an, ihre Muschi und Brustwarzen zu beißen.

Jessie weinte und schrie.

Sie gingen in eine Tüte und nahmen den Ahornsirup heraus.

Sie öffneten ihre Schamlippen und gossen es direkt in ihr Loch.

Bevor sie gingen, banden sie Jessies Arme und Beine so zusammen, dass sie ihre Muschi vollständig sehen konnte.

Ich fühlte mich schrecklich dort zu sitzen und jetzt hat Jessie Tampons eingesteckt, mit Sirup und Sperma bedeckt und gefesselt.

Schließlich fand ich den Mut, Jessie zu retten.

Ich hob sie auf und rannte aus dem Fitnessstudio.

Alle in der Schule lachten und machten Fotos.

Später kam die Schülerzeitung heraus, die Schlagzeile lautete: JESSICA ROBERTS – DIE GRÖSSTE HURE DER WELT!!!

Nach der Schule fuhr ich mit dem Fahrrad zu Jessies Haus, kletterte auf ihren Baum und ging dann durchs Fenster hinein.

„Jessie, bist du hier?“, fragte ich.

Ich habe mich gefragt, wo Jessie war.

Plötzlich ging die Tür auf.

Jessie trug ein durchsichtiges Kleid.

Er bedeckte kaum ihre jungfräuliche Muschi.

Es sah aus wie ein Morgenmantel.

Ich konnte sehen, dass sie unter dem Kleid nichts trug.

Jessie ging langsam auf mich zu.

„Shhh“, flüsterte er leise.

Jessie schlang ihre Beine um meine Taille, ich konnte fühlen, wie ihre Fotze nass wurde, als sein Sperma von ihr auf meine Hose tropfte.

Es ist auf mich geklettert wie Geld.

Sie saß auf meinem Schoß auf dem Boden.

Ich hob sie langsam hoch und trug sie in das Zimmer ihrer Eltern, während ich sanft ihre weiche Haut küsste.

Ich legte sie aufs Bett, sie zog sich aus.

Ich war erstaunt über meine großen, weichen und warmen Brüste.

Ich streichelte sie sanft in meinen Händen.

Ich küsste ihre Brüste und biss in ihre Brustwarzen, spürte, wie ihre Fotze feuchter und feuchter wurde.

Mein Schwanz war steinhart.

Ich riss meine Kleider ab.

Nicht um zu prahlen, aber mein Schwanz ist groß genug.

Jessie kroch auf mich zu.

Sie fing an, meinen Schwanzkopf zu lecken, etwas Sperma in ihr Gesicht geschossen.

Sie packte meinen Schwanz hart und streckte ihren Mund über meinen Schwanz.

Es fing langsam an und ging dann mit Schallgeschwindigkeit.

Ihr Mund war wie ein Saugen, es war, als hätte ich meinen Schwanz in einer super engen Muschi.

Ich wusste, dass ich kommen würde, aber ich wollte es Jessie nicht sagen.

Ich schoss meine Ladung direkt in Jessies Mund.

Sie saß eine Sekunde lang da, zögerte und schluckte dann alles herunter.

Jessie fing an, das ganze Sperma von meinem Schwanz zu lecken.

OH!!!

Ich konnte es nicht glauben, sie schluckte mein ganzes Sperma.

Ich legte Jessie auf das Bett und spreizte ihre Beine weit.

Ich wollte ihre Muschi lecken, aber ihre Eltern würden bald wieder zu Hause sein.

Ich steckte schnell meine Zunge in ihre Muschi, bewegte sie und leckte ihre Muschisäfte.

Jetzt war es an der Zeit, meine Jungfräulichkeit zu verlieren.

Ich schob meinen Schwanz tief in ihre nicht mehr jungfräuliche Muschi, plötzlich spürte ich, wie mir etwas den Weg versperrte und ich wusste genau, was es war.

Ich drückte meine Hüfte mit viel Kraft nach vorne.

Blut tropfte auf die Laken.

„Autsch“, schrie Jessie.

Sie demütigte sich sanft, als Tränen ihre Augen füllten.

„Mir geht es gut, es tut nicht mehr weh“, sagte Jessie leise.

Ich fing an, zuerst langsam zu laufen, dann mit voller Geschwindigkeit und Kraft.

Als ich rein und raus ging, schlugen meine Eier hart auf Jessies Schamlippen.

Jessie stöhnte laut.

„Ahh, ooo, ahh, ooo, ahh“, schrie Jessie.

Ihre Muschi war so eng, dass ich das Gefühl liebte, wie sie sich um meinen Schwanz legte.

Ich erreichte meinen Höhepunkt, ich ging tief in Jessie und ließ einen Haufen Sperma heraus.

Ich nahm meinen Schwanz heraus und legte mich aufs Bett.

„Bester Fick aller Zeiten“, sagte ich.

„Ja“, lachte Jessie.

Jessie und ich gehen in ihr Zimmer.

Als sich die Tür öffnete, trafen wir auf zwei bekannte Gesichter.

Ich erkannte sie deutlich, Mr. und Mrs. Roberts (Jessies Eltern).

„Little shit“, schrie Mr. Roberts mich an, als er sein kleines Mädchen und mich ansah, nackt, mit Sperma bedeckt und verschwitzt.

Er rannte durch den Raum, als ich gegen das Fenster stieß.

„Fick dich“, schrie er, als er mich durch das Fenster schob.

(3 Stockwerke drinnen) „Brandon!!!“ schrie Jessie.

Als ich fiel, fragte ich mich, ob ich sterben würde.

Dann wurde mir etwas Großes klar.

WIR HABEN KEINEN SCHUTZ VERWENDET !!!

BAMM!!!

Ich traf den harten Kopfsteinpflasterweg.

„Verlass mich nicht“, schrie Jessie, und dieselben Worte verschwanden in meinem Kopf, als ich meine Augen schloss.

TEIL 2 – KOMMT BALD

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.